vortrag – keynote – impulsvortrag – rede – präsentation – redner – rednerin – referentin – speaker – speakerin – keynoterin –

Veröffentlicht in

topspeakerin rednerin begeistert inspiriertKleines Glossar der Begrifflichkeiten

Halten Sie eine Keynote, einen Fachvortrag, einen Impuls-Vortrag, eine Präsentation oder eine Rede? Sind Sie Speakerin, Keynote-Speakerin, Rednerin, Referentin, Dozentin oder Sprecherin? Immer wieder werden wir gefragt, welche Art von Vortrag Cordula Nussbaum hält – und was denn die Unterschiede der einzelnen Vortrags-Arten seien.

Hier finden Sie ein paar Definitionen.

Vortrag:

Mit „Vortrag“ kann im Prinzip jede Aktivität bezeichnet werden, bei der eine Person anderen Menschen mündlich etwas mitteilt. Das kann ein wissenschaftlicher Vortrag sein, eine Darbietung auf einer Bühne, eine Rede zu einem bestimmten Thema.

Im Rahmen von Kunden-Events, Mitarbeiter-Veranstaltungen, Messen oder Kongressen, zu denen professionelle Redner eingeladen werden, hat sich der Begriff wie folgt gefestigt: der eingeladene Redner spricht zu seinem Fachgebiet, und das bitte dem Anlass, dem Zeitpunkt und dem Publikum angemessen, sowie IMMER auch unterhaltsam und motivierend.

Das bedeutet z.B. wenn Sie Cordula Nussbaum als Rednerin für einen „Vortrag“ buchen, dass  Ihre Gäste wesentliche Inputs zum Thema Zeitmanagement, Motivation, Ziele erreichen erhalten – und zwar in Form einer humorvollen und inspirierenden Präsentation. Die Inhalte können durch wissenschaftliche Belege gestützt werden, doch ein Vortrag eines professionellen Redners ist NIE ein reiner Wissenschafts- oder Faktenvortrag. Der Vortrag lebt von der Fach-Kompetenz UND der Persönlichkeit der Rednerin.

Keynote:

Als Keynote (aus dem Englischen „Grundgedanke“, „Grundsatz“) bezeichnet man einen überdurchschnittlich gut präsentierten Vortrag eines meist bekannten Redners – Rednerin – oder professionellen Grundsatzreferenten („keynote speaker“).

Der Begriff Keynote wurde vom Einstimmton von A cappella Chören abgeleitet, die vor jedem Auftritt gemeinsam einen Ton singen um sich auf das Musikstück und die anderen Sänger einzustimmen. Sinngemäß stimmt also der Keynote Speaker sein Publikum auf die Kernbotschaft der Veranstaltung ein. Dies kann gleich zum Auftakt sein, oder auch nach dem Mittag-Essen oder zum Abschluss der Veranstaltung als Abschluss-Keynote. Ein Keynote-Vortrag greift die wichtigsten Themen der Veranstaltung auf. Die Keynoter motivieren und inspirieren das Publikum.

Das wichtigste Merkmal einer Keynote ist die brillante Präsentation des Vortrags, „pur“ oder auch unter gezielter Verwendung von PowerPoint-Elementen. Häufig werden dem Publikum aus den Medien bekannte RednerInnen oder renommierte Fach-ExpertenInnen für eine Keynote eingeladen. Der Keynotespeaker (und natürlich die Keynotespeakerin) werden immer eine direkte Verbindung zu den Zuschauern schaffen und die Teilnehmer, im Gegensatz zum reinen Frontalvortrag, einbinden. Beispielsweise mit Storytelling, direkten Fragen und Feedback-Fragen. Keynotes beleuchten oftmals auch Themen aus einem eher ungewöhnlichen Blickwinkel (Querdenken!). Eine Keynote kann noch einen Ticken „freier“ sein als ein Fachvortrag und lebt von der Persönlichkeit der Rednerin und ihrer Sicht der Dinge.

Beispiel: Buchen Sie Cordula Nussbaum für eine Keynote, dann wird sie – neben den eigenen Impulsen – auch den Bogen zum Tagungsthema und den anderen Beiträgen herstellen.

Impuls-Vortrag:

In einem Impulsreferat (Impulsvortrag) legt der Referent – die Referentin – kurz und prägnant die wichtigsten Kerndaten oder Fakten zu einem bestimmten Thema dar. Im Unterschied zu einem Vortrag ist ein Impulsvortrag relativ kurz (20 Minuten) und soll vor allem zum Nachdenken anregen. Oftmals setzen Unternehmen einen Impulsvortrag ein, um eine (kontroverse) Diskussion zum jeweiligen Thema anzuregen.

Auf welche Art der Redner die Impulse präsentiert, ist frei wählbar. Dies kann in einem Mix aus Lesung (aus dem eigenen Buch) und freier Rede geschehen, mit oder ohne Unterstützung von PowerPoint-Präsentationen. Idealerweise ist auch ein Impulsvortrag unterhaltsam und fesselt die Zuhörer mit Anekdoten, Geschichten und guten Beispielen.

Fach-Vortrag/Referat:

In einem Fachvortrag (auch Referat) präsentieren Spezialisten meist einem Fach-Publikum wichtige oder neue Erkenntnisse aus ihrem Themengebiet. Oftmals sind Fach-Vorträge sehr sachlich und nüchtern aufbereitet. Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Wissen, Zahlen und Fakten und dient der Information. Meist stellt der Referent zu Beginn das Thema und die Agenda vor, geht dann die einzelnen Punkt durch und fasst am Ende die Erkenntnisse zusammen.

Rede:

Unter einer Rede versteht man in der Regel eine im Vorfeld überlegte, meist niedergeschriebene Mitteilung an einen geschlossenen oder öffentlichen Zuhörerkreis, bei der der Redner seine eigenen Gedanken mitteilt. Im Unterschied zu einer Keynote oder einem Impulsvortrag hat der Inhalt der Rede meist einen starken Zeit-Ort-Bezug (Begrüßungen, Eröffnungen von Veranstaltungen, Hochzeitsreden etc.) und weniger einen thematischen Schwerpunkt. Professionelle Speaker halten selten Reden, sondern in der Regel Vorträge zu ihren Spezialgebieten.

Rednerin, Speakerin, Referentin, Dozentin?

Ob Sie Ihren Vortragsredner jetzt als „Redner“ bezeichnen, oder die vom englischen übernommene Formulierung „Speaker“ (=Sprecher) bevorzugen ist reine Geschmackssache 🙂 Im Kontext Ihrer Veranstaltung werden Ihre Gäste verstehen, was Sie meinen. Lediglich bei den Begriffen „Referent“ oder „Dozent“ denken die meisten eher an (trockene) Vorlesungen oder Referate, weshalb diese Begriffe eher selten in Zusammenhang mit einer professionellen Rednerin, Speakerin genannt werden.

Sie haben noch Fragen?

Oder wollen Cordula Nussbaum als Speakerin/Rednerin für einen Vortrag einladen? Gerne.

Hier finden Sie mehr zu den Vortrags-Themen und der Fach-Expertise zu den Themen Zeitmanagement, Motivation und Ziele erreichen.

Sie möchten gerne mehr zu den fachlichen Aussagen von Cordula Nussbaum lesen?
Dann stöbern Sie gerne in den Publikationen oder auch im BLOG Glüxx-Factory.de

Oder auf der Website zum Motivations-Buch „Geht ja doch!“.